Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

AnforderungWindowsAndroidiOS
Abwärtskompatibiltät der Geräte(tick)(error)(tick)
Versorgung mit Sicherheitsupdates

(tick)

i.d.R. 6 Jahre

(question)

Je nach Hersteller stark unterschiedlich

Monatliche Sicherheitsupdates (für Nexus, Pixel, Partner, Users)

Android Enterprise Recommended Geräte: 90-Tage Zyklus bis 5 Jahre nach Veröffentlichung des Gerätes

(tick)
Unterstützug von Inklusionsschülern (Sehen)(warning)(warning)(tick)
Unterstützung von Inklusionsschülern (Hören)(warning)(warning)(tick)
Verwaltbarkeit der Geräte (Installation / Deinstallation / Gruppenverwaltung / verlorene Geräte löschen usw.)(tick)(tick)(tick)
Automatisiertes Updatemanagement für alle Pakete

(warning)

nur über 3. Hersteller

(warning)

nur über 3. Hersteller

(tick)
Kauf von Anwendungen in Klassensätzen + deren Verteilung(tick)

(question)

Seit 2018 mit Android Enterprise partiell möglich

(tick)
Kauf von Büchern in Klassensätzen und deren Verteilung(error)(error)(tick)
Gibt es für Apps und Bücher EDU Lizenzen?(tick)(tick)(tick)
Klassensteuerung verfügbar

(error)

(nur auf Windows 7 oder neuer)

(warning)

nicht vollständig, aber in Teilen

(tick)
Lassen sich gekaufte Anwendungen von installierten Geräten entfernen und die Lizenzen zurückziehen und neu Verteilen?

(warning)

mit kostenpflichtigen Zusatztools

(warning)

mit kostenpflichtigen Zusatztools

(tick)

Kostenfrei mit Profilmanager

Programmierbarkeit von Entwicklerboards und Minicomputern (Rasberry Pi / Arduino)(tick)(tick)

(warning)

nur zertifizierte Hardware / keine RAW Entwicklerboards

Zugriff auf die RAW-Daten interner Geräte (WLAN / Gyroskop / LTE-Empfangsmodul) (tick)

(tick)

(error)

nur mit Airport-App und SpezialCodes

Sicherheitsstandard der Geräte

niedrig

  • keine standardmäßige Datenverschlüsselung
  • keine Verschlüsselung für DIM
  • keine separate Datenkontainerverschlüsselung je Software

mittel

  • standardmäßige Datenverschlüsselung ab Android 6.x
  • Verschlüsselung einschaltbar (nativ)
  • Application Sandbox

hoch

  • Geräte voll verschlüsselt
  • jeder Datenkontainer mit separaten Key verschlüsselt
  • voll verschlüsselter Speicher
Lizenzstrategie des Betriebssystems (Folgekosten)kostenpflichtig

herstellerabhängig

meist kostenfrei

kostenfrei
Prüfungssicherheit (Einschränkungen auf Gerät setzen)

(warning)

nur mit kostenpflichtiger Zusatzsoftware

(error)

(tick)

kostenfrei mit Classroom

Kosten für Standardprogramme (Textverarbeitung / Tabellenkalkulation / Präsentationsgestaltung)

kostenpflichtig je Schüler oder Einrichtung

(Microsoft Office Suite)

kostenfrei

(Google-Docs)

kostenfrei

(iWork Suite)

Administrativer Aufwand für Integration in Schulumgebung

(red star)

hoch

(Einrichtung von AD / Schülersoftware / Virenschutz / MDM-System + Paketverwaltung)

kaum Dokumentation dazu vorhanden

(star)

mittel

Einrichtung von Verschlüsselung / Virenscanner / MDM

kaum Dokumentation dazu vorhanden

(green star)

niedrig

MDM vorkonfiguriert / Schoolmanager einrichten / VPP einrichten

keine separate Paketverwaltung

sehr viel Dokumentation dazu vorhanden

Strategie zum Gerätetausch

(question)

unbekannt / nicht vorhanden

(question)

unbekannt / nicht vorhanden

(tick)

vorhanden und etabliert

Administrative Rechte für Eltern

(minus)

keine bekannt

(minus)

keine bekannt

(tick)


Preis je Tablet

(star)

150 Euro - 2000,- Euro

Standard: 290,-

(green star)

69 Euro - 1000 Euro 

Standard: 280,-

(red star)

300 Euro - 1500 Euro

Standard: 320,-

Kosten für die MDM-Lösung
(je Gerät und Jahr)

(red star)

Empirum: 50,-
ACMP: 30,-

(star)

Silverback: 50,-

Sophos Mobile Control:15,-

(green star)

Silverback: 50,-
Sophos Mobile Control:15,-
JAMF: 9,-
ZuluDesk: 5,-

Die Werte in der oben ausgefüllten Tabelle berufen sich auf umfangreiche Recherchen, sowie einen Vor-Ort Gerätetest im Landratsamt Schmalkalden-Meiningen. Hierzu wurden u.a. 120 Android Geräte und 30 iPads an den Schulen des Landkreises verteilt und die Daten bezüglich der o.g. Punkte erhoben. Die Erfahrungen, die in dieser Zeit mit den Systemen gemacht wurden, lassen sich im Groben wie folgt zusammenfassen:

Zusammenfassung
  • Mit Hilfe von guten und preisintensiven Zusatztools lässt sich eine gute MDM-Umgebung schaffen
  • Installationen dann problemlos möglich / Updates auch
  • Problem sind hier volle administrative Rechte der Eltern. Dies lässt sich nicht realisieren.
  • hohe MDM Kosten ca. 15-50 Eur pro Gerät pro Jahr
  • Sehr viele Hardwarekompatibitätsprobleme (Theoretisch geht alles, wenn man einen Treiber findet)
  • Massenrollout von Geräten über Android Zero Touch oder Samsung Knox möglich (aktuell nur beschränkte Geräteauswahl)
  • initiale Bestückung der Geräte mit einigen Hindernissen (Wenn Appstore verboten, dann braucht man die apk's - diese kann man aber nicht einfach herunterladen, meist Mailverkehr mit Hersteller für jede einzelne App nötig)
  • Unklare Lizenzierung und Beschaffung von Apps in großen Stückzahlen → Abhilfe könnte Android Enterprise bieten
  • Keine Dokumentation zum Einsatz in Schulumgebungen → Sehr viel Try and Error
  • Update von Systemen ist grauenvoll. Sehr viel Handarbeit an jedem Tablet! Eine Person ist den ganzen Tag am Tippen...
  • Sehr viele Hardwarekompatibilitätsprobleme (Theoretisch geht alles, wenn man einen Treiber findet)
  • Geräte sind sehr leicht zu bestücken und intuitiv zu bedienen
  • Ein Gerätetausch / Garantiefall wird über Apple schnell abgewickelt
  • Die Integration in eine Schule verläuft problemlos, da die MDM - Oberflächen so intuitiv aufgebaut sind, dass sie von Lehrern bedient werden können
  • Sehr niedrige MDM Kosten 5,- Eur im Jahr pro Gerät!
  • Keine Hardwareprobleme, da alles zertifiziert ABER nicht jede Hardware kann angeschlossen werden!

...

Darüber hinaus stellten wir fest, dass die Geräte in der Anschaffung zwar nicht die Preisliste angeführt haben, in der Betreuuung und Updateverwaltung der Geräte schnell aber der 2-5-Fache Anschaffungspreis verschlungen wurde.

Nachdem dieses Tabletszenario nicht wirklich von Erfolg gezeichnet war entschied man sich im Landratsamt Schmalkalden-Meiningen dazu, dass nächste Testszenario in einer kleineren Umgebung durchzuführen. Man entschied sich das zweite Szenario im Bereich des Soziel-Psychatrischen Dienstes sowie im Bereich der Vorkshochschule durchzuführen, da hier insgesamt weniger Geräte notwendig sind. Es wurde diverse Windows-Tablet-Geräte angeschafft (Lenovo / Acer / Microsoft Surface) bzw. von Großhandelspartnern Langzeit-Teststellungen abgefordert.

Wir stellten dabei fest, dass sich die Geräte wie gewohnt über Zusatztools wie Empirum oder ACMP verwalten lassen. Dabei existieren die bereits von der Windowsverwaltung bekannten Probleme (Treiberprobleme / Vorhalten und durchführen des Updatemanagments etc.) Zusammenfassend lässt sich folgendes festestellen:

  • Bedienungsproblem: Die Geräte weisen eine Desktopbedienung auf / Eine intuitive Tabletbedienung liegt nicht vor → Der Abstand zwischen Windows Tablets ud Tablets mit Android oder iOS ist gewaltig. Der Rückstand von Windows sehr groß.
  • Hardwareproblem: Teilweise existieren von einem Tablet (Bspl. Acer) verschiedenen Hardwarerevisionen des Gleichen Tablets (Die Geräte haben die gleiche Bezeichnung + Typ aber unterschiedliche Hardware verbaut). Die Folge ist, dass viele viele Geräte gekauft und getestet werden müssen, bevor man ein zuverlässiges Treiberpaket hat, um alle Geräte zu bestücken.
  • Bezahlproblem: Der Kauf von Bildungsapps ist nicht wirklich intuitiv. Eine Trennung zwischen Bestellabwickler / Anwender und Buchhaltung schwierig herzustellen
  • Garantieproblem: Die Geräte fallen recht schnell aus. Insbesondere sind auch die Hardware-Konfigurationen nicht robust. Kurz nach unserem Test wurde das gleiche auch bei Heise festgestellt. (Siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Erhoehte-Ausfallraten-US-Verbraucherschuetzer-warnen-vor-Microsofts-Laptops-und-Tablets-3797535.html)


Nachdem auch dieser Test nich als Erfolg gewertet werden konnte entschied man sich einen Test mit den preisintensiveren iPads durchzuführen. Hierfür wurden zunächst 15 Testgeräte für einen Tabletkoffer in der Volkshochschule beschafft. Mit dem Abschluss des Registrierungsprozesses für DEP und VPP, konnten alle Geräte ungeöffnet ausgerollt werden. Der Einsatz von externen Dienstleistern zur initialen EInrichtung oder zur Aktualisierung der Geräte wurde überflüssig.

Zusammenfassend konnte folgendes festgestellt werden:

  • Unbeaufsichtigtes Rollout geht
  • Installation und Deinsatlltion von Apps ohne Appstore möglich
  • Keine Apple-IDs zur Konfiguration nötig
  • Garantieproblem: Die Geräte haben in Deutschland nur 1 Jahr Ganrantie → Kann aber kostenpflichtig verlängert werden
  • Sehr einfache Update und App-Verwaltung
  • Daten von mehreren Nutzern auf einem iPad (rechtssicher und datenschutzkonform) speicherbar

Fazit